Der Gold-Onlineshop ist ab Montag, 8 Uhr, wieder geöffnet.

Goldmünzen waren in Frankreich lange Zeit im Umlauf
Die Goldfrancs waren in Frankreich lange Zeit gängige Umlaufmünzen, eingeführt wurden sie ab 1360. Meist werden als französische Goldfrancs aber die Goldmünzen bezeichnet, die in Frankreich ab 1795 ausgegeben wurden und die ältere Landeswährung Livre ablösten. Zu den bekanntesten Vertretern der französischen Goldfrancs gehören die Darstellungen mit Napoleon I. Bonaparte, Napoleon III., Marianne mit dem Hahn sowie mit dem stehenden Genius.
Die 20 Francs-Goldmünzen entsprechen ebenfalls dem Standard der Lateinischen Münzunion und weisen ein Feingewicht von 5,81 g auf. Neben den 20 Goldfrancs wurden auch Nominale zu 5 Francs, 10 Francs, 40 Francs, 50 Francs und 100 Francs ausgegeben, die preislich jedoch teilweise deutlich über dem Goldpreis liegen.